HINTERGRUND ZUM PROJEKT

Wir wollen unser Projekt in den kommenden Jahren (konkret: bis Ende 2021) im Linzer Stadtteil Kaplanhof auf dem Grund des ehemaligen „Gasthof Rosenthal“ realisieren.

Das Projekt wurde aus einer privaten Initiative heraus geboren und ist in seiner Planung bereits sehr konkret, da relevante Eckdaten wie Zeit- und Finanzierungsplan feststehen. Aus einer kleinen, innerfamiliären Idee wurde damit in den vergangenen Jahren ein handfester, von Professionisten unterstützter Plan, der nicht auf Gewinnmaximierung aus ist, sondern Antworten auf Fragen des 21. Jahrhunderts geben und einer nicht unerheblichen Zahl von Menschen (25 bis 30 unterschiedlich große Wohneinheiten) bestmöglichen Wohnraum mitten im Herzen der Donaustadt Linz bieten will.

Die zentrale Idee für das geplante sechsgeschossige Gebäude in der Holzstraße ist getragen von dem Wunsch, einerseits modernes, urbanes Leben in individuell gestalteten Wohnungen zu ermöglichen, gleichzeitig aber auch das Miteinander anstelle des sonst eher üblichen Nebeneinanders in den Mittelpunkt der Hausgemeinschaft zu stellen: So sollen etwa großzügige Gemeinschaftsflächen für Urban Gardening, Spielflächen für Kinder, ein temporär anmietbarer Seminar-/ Mehrzweckraum, ein offenes Atrium oder auch eine Gemeinschaftswerkstatt für Hausbewohner*innen zur Verfügung stehen. Auch die Verbindung von Wohnen und Arbeiten unter einem Dach wird möglich sein, da im ersten Obergeschoss einige Praxis- und Büroräumlichkeiten vorgesehen sind, die zusätzlich erworben oder angemietet werden können. Im Erdgeschoss des Hauses werden eine Apotheke und ein Drogeriemarkt untergebracht sein. Das Gebäude wird in Niedrigenergiebauweise errichtet und mit einer lebenden Fassade begrünt werden, die im Sommer Schatten und Kühlung spenden soll.

Die zukünftigen Bewohner*innen erwerben ihre Wohnung mit Loggia im Eigentum, provisionsfrei und ohne Maklergebühren. Sie bestimmen deren Planung und Gestaltung – je nach individuellen Wohnbedürfnissen – von Anfang an mit.

Im Juni und September 2018 gab es zwei Infoabende. Seither wird das Projekt von den InteressentInnen weiterentwickelt. Ein Einstieg ist noch möglich - nähere Informationen zu aktuellen Veranstaltungen sind hier auf der Startseite zu finden.